LogNetz Angebot

Unser Angebot an klein- und mittelständische Unternehmen.

LogNetz - Angebot

Zielgruppe

Das Projekt läuft bis Juni 2022 und richtet sich an KMU aus der Branche produzierendes Gewerbe und damit verbundenen Dienstleistern im Grenzraum Österreich-Bayern: Oberbayern, Niederbayern, Oberösterreich und Salzburg. Details zu betreffenden NUTS3-Regionenen finden Sie auf der Interreg Bayern-Österreich Homepage.


Ansprechpartner in Ihrer Region


So können Sie von unserem Projekt profitieren:


5-Stufen-Modell

Status: abgeschlossen

Um das Thema der logistischen Wertschöpfungsnetzwerke greifbarer zu machen, haben wir die theoretischen Begriffe in 5 Stufen eingeteilt und erläutert. Ein kleines Begriffs-Wiki führt Sie von Stufe zu Stufe und vermittelt interessante Einblicke in ein weites Forschungsfeld.

Alle wichtigen Begriffe zu den 5 Stufen finden Sie hier!

5. Optimierung
4. Performance des Netzwerks
3. Bestände und Flüsse im Netzwerk
2. Netzwerk - Struktur
1. Datenqualität und Verfügbarkeit

Wertschöpfungsnetzwerk

[nach oben]


Interviews

Status: abgeschlossen

Es wurden 18 Experteninterviews mit KMU aus der Projektregion geführt zur Frage. Ziel war es herauszufinden, inwieweit neue Technologien zur Analyse und Visualisierung von Netzwerken für Unternehmen heute und in der Zukunft relevant sein könnten. Die wichtigsten Ergebnisse aus den Interviews werden hier erläutert: Ergebnisse der qualitativen Befragung.

[nach oben]


Fallstudien

Status: in Arbeit

KMU aus der Projektregion (Grenzregion Österreich-Bayern) wurden kontaktiert, um im Rahmen unseres 5-Stufen-Modells spezifische Problemstellungen zu behandeln. Ziele sind die Verbesserung von Prozessen einer Stufe, in der das Unternehmen bereits tätig ist oder die Neueinführung (bzw. deren Vorbereitung) von Prozessen einer Stufe, auf der das Unternehmen bisher nicht tätig war.

Die Ergebnisse werden im 2. Quartal 2022 veröffentlicht.

[nach oben]


Webinare & Workshops

Status: abgeschlossen

In den fünf Webinaren wurden in Form von 1,5-stündigen Online-Vorträgen Wissen aus dem 5-Stufen-Modell sowie Anwendungsfälle aus den Fallstudien vermittelt. Im März 2022 fand wöchentlich ein Webinar statt. Aus den Fallstudien heraus wurden drei Workshops in April und Mai 2022 abgehalten, in denen Erkenntnisse und Problemstellungen interaktiv vermittelt wurden. Zielgruppe der Workshops waren insbesondere KMU aus dem produzierenden Gewerbe aus Österreich oder Bayern. Alle Veranstaltungen wurden für KMU kostenlos angeboten!

>> Zur Veranstaltungs-Broschüre (PDF)

[nach oben]


Welche Stufe ist Ihre nächste Herausforderung?

Folgende Beispiele sollen die Projektthemen greifbarer machen. Die Liste deckt nicht alle Stufen des Programmes ab und kann in viele Richtungen erweitert werden. Bei Interesse an den Themen oder einer Beratung wenden Sie sich gerne an uns über das Kontaktformular oder an eines unserer Teammitglieder.

Beispiel 1 (Stufe 2 Netzwerkstruktur)

Grundlage dieser Fallstudie stellt ein Teil des Wertschöpfungsnetzwerkes des beteiligten Unternehmens dar, dass auf der Landkarte dargestellt wird (z.B. Produktionsunternehmen inklusive aller 1st Tier Lieferanten). Dieses Netzwerk wird mit entscheidenden Daten aus dem ERP-System verknüpft, sodass eine gemeinsame Darstellung bzw. Analyse möglich wird. Ziel ist es, alle Entscheidungsrelevanten Informationen, die für das Management notwendig sind, übersichtlich darzustellen. Außerdem können Regeln definiert werden, welche Ereignisse kritisch sind und daher in der Darstellung automatisch angezeigt werden sollen, damit diese vom Management berücksichtigt werden können. Beispielsweise können die Lagerbestände der Lieferanten angezeigt werden oder Kunden bei denen noch (Verkaufs-)Entscheidungen offen sind.

Beispiel 2 (Stufe 3 Bestände und Flüsse im Netzwerk)

Basis dieser Fallstudie sind externe Daten, die öffentlich verfügbar sind, aber regelmäßig aktualisiert werden und somit immer wieder manuell erhoben werden müssen (z.B. Aktienkurse, Wetterdaten, usw.). Die externen Daten müssen einen Einfluss auf die Aktivität der Unternehmen (des Unternehmens) haben. Beispiele hierfür sind Wetterdaten, die Lieferungen beeinflussen können, oder Wirtschaftsdaten, die auf eine Veränderung der Nachfrage schließen lassen. Eine weitere Grundlage stellt der Teil des Wertschöpfungsnetzwerkes des beteiligten Unternehmens dar, in dem die Veränderung sichtbar wird. Ziel der Fallstudie ist es, die externen Daten automatisiert auszulesen und daraus eine Prognose zu erstellen, wie sich eine prognostizierte Veränderung auf die Bestände und Flüsse im Netzwerk auswirkt (i.e. Nachfrage wird steigen, Bestellungen werden erhöht, mehr Transporte werden notwendig).

Beispiel 3 (Stufe 4 Performance des Netzwerkes)

Basis dieser Fallstudie sind historische Daten, die den Materialfluss in einem Teil des Wertschöpfungsnetzwerkes der/des beteiligten Unternehmen/s beschreiben. Diese Daten werden verwendet, um den entsprechenden Materialfluss zu simulieren. Die Simulation wird genutzt, um Auswirkungen definierter Risiken einzuschätzen. Beispielsweise können die in Beispiel 2 prognostizierten Änderungen betrachtet werden (etwa die Erhöhung von Transporten). Hierfür kann simuliert werden, wie sich diese Änderungen auf die Performance der Lieferkette (wie z.B. Liefertreue) auswirken könnten. Eine Stärke der Simulation ist es, dass verschiedenste Prozesse sehr realitätsnahe modelliert werden können. Außerdem können unterschiedliche Risiken in die Simulation eingebaut und deren Auswirkungen getestet werden.

[nach oben]